Glücklicher Sieg im Ruwertal

1. Mannschaft 1:0 SG Ruwertal

(tg) Am Sonntag trat unsere 1. Mannschaft zum schweren Auswärtsspiel in Kasel gegen die SG Ruwertal an. Nachdem die 2. Mannschaft bereits einfach gepunktet hat, haben wir uns dieses Ziel als Mindestmaß geholt – mit der Option evtl. einen Dreier zu landen.

Das Spiel auf dem schwer zu spielenden Rasen in Kasel begann zerfahren. Die Qualität des Spiels war zu keiner Zeit da und das Niveau erreichte in den kompletten 90 Minuten kaum A-Liga-Tauglichkeit. Ballverluste, Fehlpässe und unüberlegte Aktionen auf beiden Seiten prägten die Szenerie. Zu Beginn des Spiels konnte keine Mannschaft richtige Akzente setzen bzw. einen schönen Angriff starten. Wenn es mal gefährlich wurde, dann meist durch Einzelaktionen.

Nach ca. 15-20 Minuten legten die Gastgeber eine Schippe drauf und nahmen das Heft in die Hand. So mussten wir 3-4 brenzlige Situationen überstehen, die die Gastgeber aus dem Ruwertal vornehmlich nach Standardsituationen hatten. Doch die Freistöße und Eckbälle konnten nicht verwertet werden oder wurden von Hummel glänzend pariert.

Nachdem wir gute Gäste waren und die Gastgeber gewähren ließen, entschlossen wir uns dann doch noch, auch etwas zum Spiel beizutragen. Die Offensive um Scheriff und Alex wurde permanent von den Außen Marc und Totti gefüttert, der letzte Kick fehlte aber.

In der 35. Minute die Riesenchance für Alex Kläser: Nach einem Missverständnis in der Ruwertaler Abwehr stand Alex mutterseelenalleine vor dem Tor, zögerte jedoch einen Tick zu lange und Torwart Jens Ewald konnte den Ball parieren. Nur eine Minute später der nächste Aufreger: Scheriff setzte sich schön durch 2 Gegenspieler durch, umkurvte Torwart Ewald und schob den Ball aus halbrechter Position Richtung Tor. Die mitgereisten Fans hatten den Torschrei schon auf den Lippen, der Ball konnte aber leider noch von einem Abwehrspieler in bester Dietmar-Jakobs-Manier von der Linie gekratzt werden (hier Gott sei Dank ohne Karabinerhaken!). Dies sollte auch der größte Aufreger in der 1. Hälfte bleiben und dementsprechend wurde mit einem gerechten 0-0 der Pausentee eingenommen!

Nach der Pause das gleiche Bild wie im 1. Durchgang: Beide Mannschaften rackerten und nahmen die Zweikämpfe im Mittelfeld an, aber der entscheidende Pass wurde entweder nicht gespielt oder war zu lang oder zu ungenau. So dümpelte das Spiel vor sich hin, und die einsetzenden Schauern trugen nicht dazu bei, dass es besser werden würde. Ein typisches Spiel von dem jeder Fussballfan weiß: Wer hier das 1. Tor schießt, der gewinnt! Aber dazu später mehr.

In der 60. Minute ein Schock für unsere Mannschaft: Keeper Hummel warf sich in einen Ball von Angreifer Max Tyrell und wurde von diesem dabei unglücklich am Kopf getroffen. Die klaffende Platzwunde an der Augenbraue sah schlimm aus, doch “Doc“ Benni klammerte das Loch (und es war wirklich ein Loch!) fachmännisch und Hummel (alias Schädel-Horst alias Platzwundinho 2) biss auf die Zähne und spielte mit einem Turban weiter. Bis dato war diese Aktion der größte Aufreger in einer weiterhin zerfahrenen Partie.

In der 78. Minute dann die Erlösung: Nach schöner Hereingabe von Totti von der Außenbahn machte die Ruwertaler Defensive nicht den sichersten Eindruck und konnte den Ball nicht richtig klären und da war der eingewechselte Kevin Zimmer zur Stelle und markierte mit seinem 1. Saisontreffer die 1-0 Führung!

In der Folgezeit warfen die Mannen von Trainer Muggi Lauterbach alles nach vorne und starteten einen Angriff nach dem anderen – etwas zählbares sollte dabei jedoch nicht herausspringen. Auch die durch die Behandlungspause üppig ausfallende Nachspielzeit von 7 Minuten blieb ohne Folgen.

Am Ende ein glücklicher Dreier, der sehr wichtig für uns war, um den Abstand nach unten zu vergrößern. An dieser Stelle noch Gute Besserung an Hummel, der am Sonntag noch mit 13 Stichen genäht werden musste und wohl für die nächsten beiden Spiele am Mittwochabend in Kordel gegen die SG Welschbillig/Kordel und am Sonntag zu Hause gegen die SG Saarburg/Serrig ausfallen wird. Das Torwartproblem (Hummel Kopf, Poffer Knie, Tom Oberschenkel) wird Katze Fischbach beheben, der immer zur Stelle ist, wenn Not am Mann ist. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die AH – da wird natürlich noch eine Ablösegebühr fließen!

Männer, Mund abputzen und immer weider, immer weider…

Marius Becker – Marian Hanschmann, Marco Schuh, Michael Mai, Haiko Wagner – Torsten Schuh, Christian Bohr, Thomas Koltes, Marc Lauer – Alex Kläser (70. Kevin Zimmer), Marco Scherf