Phasenweise auf Augenhöhe

2. Mannschaft 0:2 SG Mandern

(ja) Zum formellen Rückrundenbeginn reiste unsere TuS II  zu den in dieser Saison bisher noch ungeschlagenen Nachbarn aus Mandern. Die Rollenverteilung konnte klarer nicht sein, auf der einen Seite der Tabellenführer, auf der anderen Seite wir als krasser Außenseiter mit gerade einmal mageren 7 Pünktchen aus 13 Spielen.  Nichtsdestotrotz nahmen wir die Herausforderung bei sehr kühlen Temperaturen und tiefem Geläuf an.

Das Spiel begann gleich sehr hektisch und zerfahren, ein typisches Derby eben. In den Anfangsminuten hatten wir den Gegner dabei noch gut im Griff und erzwangen den ersten Eckball. Doch zu schnell überließen wir den Hausherren die Spielkontrolle und hatten bereits nach 5 Minuten Glück, dass der Manderner Goalgetter Christoph Becker per Kopf über den Kasten zielte. Selten genug gelang es uns zu befreien und über Kalli Chancen herauszuspielen....

 
(ja) Zum formellen Rückrundenbeginn reiste unsere TuS II  zu den in dieser Saison bisher noch ungeschlagenen Nachbarn aus Mandern. Die Rollenverteilung konnte klarer nicht sein, auf der einen Seite der Tabellenführer, auf der anderen Seite wir als krasser Außenseiter mit gerade einmal mageren 7 Pünktchen aus 13 Spielen.  Nichtsdestotrotz nahmen wir die Herausforderung bei sehr kühlen Temperaturen und tiefem Geläuf an.

Das Spiel begann gleich sehr hektisch und zerfahren, ein typisches Derby eben. In den Anfangsminuten hatten wir den Gegner dabei noch gut im Griff und erzwangen den ersten Eckball. Doch zu schnell überließen wir den Hausherren die Spielkontrolle und hatten bereits nach 5 Minuten Glück, dass der Manderner Goalgetter Christoph Becker per Kopf über den Kasten zielte. Selten genug gelang es uns zu befreien und über Kalli Chancen herauszuspielen. Die Möglichkeiten für die Gastgeber meistens nach Standards blieben immer brandgefährlich. Die logische Folge war die 1:0 Führung von Christoph „Gehirn“ Becker nach einer Hereingabe von rechts, da wir hinten nicht entscheidend stören konnten.

Kurz darauf hatten wir Glück im Unglück, als Rainer über den Ball trat und somit den Weg für Manderns Stürmer freimachte, der die Kugel allerdings nur an den Pfosten setzen konnte. Außer einigen wenigen Schüssen aus zweiter Reihe hatte unsere Offensivabteilung im 1. Durchgang leider nicht zu bieten.

In Hälfte Zwei musste jetzt mehr kommen. Der Tabellenführer ließ es nach dem Wiederanpfiff erstmal gemächlich angehen und lauerte auf Konter, was in der 52. beinah geklappt hätte, doch Hettie war zur Stelle und konnte den langen Ball vor dem einschussbereiten Becker klären. Danach fingen wir uns wieder und ließen kaum noch Angriffe zu, insbesondere Mofa hielt Bene Marx  auf der Außenbahn gut in Schach.

Die Spielweise beider Teams wurde nun härter und die gelben Karten häuften sich. Coach Sheriff reagierte und brachte mit Kappes und Toaster zwei Offensivkräfte in die Partie. Jetzt ging auch vorne was, Toaster bekam den Ball in den freien Raum gespielt und versuchte es mit einem Heber, doch Manderns Keeper Sven Klas bekam noch gerade so die Fäuste dazwischen – das hätte der Ausgleich sein müssen. Die Gastgeber wurden nun hinten merklich nervöser  und wir erspielten uns eine Serie von Eckbällen. In der 86. dann unsere beste Möglichkeit, Abwehrchef Bub war mit nach vorn geeilt und kam nach einer gut getretenen Ecke von ?  zum Kopfball, doch wiederum zeigte der bis dahin fast beschäftigungslose Torwart der Gastgeber einen tollen Reflex und konnte den wuchtigen Kopfstoß noch von der Linie kratzen -  das wärs gewesen. 

Aber so ist das wenn du unten stehst, das Pech auf unsrer Seite und der Dusel für die in der 2. Hälfte völlig abgemeldeten Manderner.  Zu allem Überfluss bekam Christoph Becker in der Nachspielzeit noch einmal die Kugel serviert und hatte keine Mühe den Freiraum durch unsere aufgerückte Abwehr zu nutzen, um den nach dieser schwachen Halbzeit für die Hausherren eher schmeichelhaften 2:0 Endstand zu markieren.

Dennoch haben wir im Derby gegen die Manderner Erste gut mitgespielt und die Partie lange offen gehalten, was vielleicht sogar mit einem Punkt hätte belohnt werden können.

Marco Dühr , Andreas (Bub) Jost, Thomas Karos, Markus Rausch, Rainer Karos , Patrick Huwer (86. Matthias Lichtmeß) , Marcel Leben, Joshua Rommelfanger (C), Stefan Koltes , Pascal Engel (75. Andreas „Toaster“ Jost), Tobias Geisen (65. Simon Priwitzer)