Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 (+2) Minuten

SG Nittel 3:3 1. Mannschaft

Nach den Pleiten gegen zwei Top-Teams der Liga standen wir nun gegen Nittel auf den Prüfstand. Seit dem Aufstieg der SG konnten wir noch kein Spiel gewinnen.  Und zu Beginn des Spiels sah es auch nicht so aus als würde sich daran was ändern.

Die Heimmannschaft aus Nittel agierte zügig und mit viel Tempo und uns blieb meist nur die Zuschauerrolle. Bei Ballbesitz hatten wir weite Wege und kamen nur selten vors Tor der SG. Es dauerte auch nicht lange, da kassierten wir den 0:1 Rückstand, nahezu identisch mit dem 0:1 gegen Zerf. Wir liefen weiter weitestgehend hinterher und fanden den Schlüssel zum Spiel nicht. Symbolisch dann das 0:2 kurz vor der Pause. Nachdem wir den Ball nicht klären können, netzte der Spieler im gegnerischen 5er unbedingt zum 0:2. 

Nach der Pause gaben wir uns nicht auf, ließen aber weiter Präzision vermissen. Doch vor allem waren wir kämpferisch besser im Spiel, allen voran Becker, der ein unglaublichen Pensum und Einsatz zeigte. Nach den wichtigen Einwechslungen von Mofa, Beppo und Timo und einigen Umstellungen, zeigten wir wieder Biss und spielerische Ansätze. Doch auch Nittel spielte noch mit und markierte 10 Minuten nach Wiederanpfiff das 0:3. Aber wir hatten auch unsere Chancen und mit jeder Minute wurden wir stärker und die SG müder. Mätthy löste dann den Knoten und machte nach Flanke von Mofa das 1:3. Beinahe akrobatisch schoss er aus luftiger Höhe den ersten Treffer. Danach drängten wir und hatten weitere beste Chancen auf den Anschluss, doch weder Becker noch Beppo hatten genügend Präzision im Abschluss. Als dann Hummel auch noch einen Elfmeter vergab, standen die Zeichen erneut auf unnötiger Niederlage nach schwacher erster Hälfte. Doch wir machten weiter und erzielten in der 89. Minute das gut herausgespielte 2:3. Es ging drunter und drüber und niemand hatte die Uhr im Kopf, wir spielten einfach und schleppten uns in de letzen Minute der Nachspielzeit alle nach vorne. Nachdem Mofa aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage war den Einwurf auszuführen, übernahm Mätthy den Job. Der Ball landete dann beim Gegner, der den Ball in Ruhe stoppt aber dann nicht vernünftig klären kann. Timo machte den Ball wieder scharf und nach kurzem Hacken von Tobsi knallt dieser den Ball mit der letzen Aktion im Spiel zum 3:3 Endstand. Es fühlte sich an wie ein Sieg, wohlwissend, dass das an diesem Tag wieder nicht gas Gelbe vom Ei war. Aber für die Moral wichtig. Die nächsten Wochen zeigen ob der Weg nach oben oder unten geht, wir arbeiten unter der Woche weiter, um die richtige Wege zu gehen. 

Die nächste Chance haben wir am Sonntag um 14:30 daheim gegen Zewen.

Bis dahin, immer weider, immer weider!