Geburtstags-Tobsi schießt TuS zum Pflichtsieg

1. Mannschaft 7:1 SV Konz II

(ct) Im Laufe einer Saison gibt es diese Spiele, die du einfach gewinnen musst. In diesen Duellen stehst du als Tabellenführer eigentlich schon vor der Partie als Sieger fest. Manchmal sind es aber eben diese Partien, die zum Stolperstein werden – nicht so bei unserem TuS. Gegen die Zweitvertretung des SV Konz gewannen wir am Ende standesgemäß mit 7:1 – auch dank eines Geburtstagskindes.

Gegensätzlicher könnte ein Spiel kaum sein: Von unseren Gegnern aus Konz trennten uns  vor der Partie 49 Punkte. Konz hatte insgesamt sechs Tore erzielt, unser bester Torjäger Tobsi 31, Konz musste bis dato 144 Gegentore hinnehmen, wir lediglich 18. Kurzum gesagt war es das Duell des besten Teams der Liga gegen das vermeintlich schwächste. Aber Obacht! Viel zu oft musste man in Schillingen erleben, dass unser TuS sich besonders gegen diese Gegner schwertut. Es galt also sich zu 100 % auf die anstehende Aufgabe zu fokussieren, wollte man in der Tabelle einen weiteren Schritt in Richtung unseres großen Zieles machen.

Wenig Überraschendes gab es vor der Partie auf dem Spielbericht zu lesen. Hummel hütete das Tor, vor ihm spielten wieder einmal Liter, Hanschmann, Börni und Thome. Das Mittelfeldzentrum sollten Mätty, Chuck und Totti bespielen, auf den Außenbahnen wirbelten G und Jonas. Vorne drin durfte sich Tobsi an seinem 25. Geburtstag austoben. Mit voller Kapelle ging es also gegen den Tabellenletzten – bei hochsommerlichen Temperaturen.

Die Partie begann stürmisch: Schon nach wenigen Sekunden probierte es G zum ersten Mal auf eigene Faust und brachte den Ball von seiner linken Seite in den Strafraum. Seine verunglückte (oder gewollt gefährliche) Flanke fand jedoch nicht den Weg ins Tor (1.). Schnell wurde klar, dass wir die spielbestimmende Mannschaft sein würden – daran hatte mit Verlaub aber auch niemand vor der Partie gezweifelt. Was fehlte war der letzte Pass und vielleicht der letzte Schuss Konzentration. In einer Partie wie dieser ist es immens wichtig, ein frühes Tor zu erzielen um den Gegner vom Start weg nicht ins Spiel kommen zu lassen. So geschehen in der elften Minute: Wieder einmal war es G, der den Angriff vorantrieb. Diesmal fand er Tobsi in der Mitte, der seinen persönlichen Torreigen eröffnete.

Es dauerte daraufhin eine Weile, bis das Spiel wirklich eindeutig wurde. Immer wieder leisteten wir uns Unkonzentriertheiten, die Hummel sichtlich auf die Palme brachten. Kamen wir dann vors Tor, stand uns immer wieder der an diesem Tag sehr starke Konzer Keeper im Weg. Für die Gäste war es schon ein Achtungserfolg, dass es nach 20 Minuten nur 1:0 stand. Nach Vorlage von G stand dann aber Totti frei vor dem Tor – auch hier war der Torwart wieder dran, konnte den Ball jedoch nicht daran hindern ins Tor einzuschlagen (24.). Doch wieder einmal konnten wir nicht direkt nachlegen und vergaben Chancen, denen wir in anderen Spielen sicher hinterhertrauern würden. Kurz vor der Pause wurde Tobsi vom Keeper gefoult, den anschließenden Elfmeter konnte er jedoch nicht verwandeln (45.). 2:0 zur Pause also – damit konnten wir nicht zufrieden sein. Besonders Hummel war wohl noch nie so schnell in der Kabine – auf den Rängen bekam man schon von außen Angst vor seiner Kabinenansprache.

Auch nach der Pause wurde das Spiel zunächst nicht wirklich besser. Schlimmer noch: Konz kam zum Anschluss! Nach einer Unachtsamkeit in der  Abwehr erzielte der tapfer dagegenhaltende Tabellenletzte sein siebtes Tor in dieser Saison – spätestens jetzt war Hummel nicht mehr zu halten. Sollte Konz hier tatsächlich an der absoluten Sensation schnuppern? Ganz eindeutige Antwort: Nein. Diese Antwort gab Tobsi in den nächsten Minuten in seiner persönlichen Sprache: Tore. Zunächst  verwandelte er einen Foulelfmeter diesmal sicher in den Winkel (57.), dann erzielte er nach Vorarbeit von Jonas ein Ping-Pong-Tor (66.). Auf einmal stand es 4:1 und der Drops war gelutscht.

Es folgte das vermutlich schönste Tor des Tages: Totti bekam den Ball von Börni und zog aus 30 Metern einfach mal ab – der Ball schlug unhaltbar für den Keeper ein (68.). Doch auch in der Folge ließen wir es wieder lockerer angehen. Ruhige Minuten, die von einer Verletzung von Lord überschattet wurden (Gute Besserung von dieser Seite!) führten zu keinen weiteren Toren. Es schien, als sei es niemandem als Tobsi und Totti vergönnt, hier heute zu treffen. Erstgenannter hatte noch nicht genug und legte kurz vor Schluss zwei weitere Treffer nach (87., 89.). Bei ihm klappte nun alles, fünf Tore an einem Tag muss man erstmal machen – egal wie der Gegner heißt. Ich denke, dass man sich selbst kein besseres Geburtstagsgeschenk machen kann. Am Ende stand ein 7:1 – zwar ohne viel Glanz, aber wir hatten auch diesen Pflichtsieg eingefahren.

Zum Geburtstag gibt es von Seiten der Redaktion einige Zahlen, die beweisen, wie dominant Tobsi in der A-Klasse der vergangenen Jahre trifft: Mit nun 25 Jahren hat er insgesamt 174 (!) Tore in der Kreisliga A erzielt. Allein auf die letzten vier Saisons fallen hiervon 135. Die genaue Anzahl an Spielen ist schwer herauszufinden, doch als Anhaltspunkt: Hätte er in den letzten vier Jahren kein Spiel verpasst, dann stünden 104 Partien zu Buche. In um die 100 Spielen 135 Mal zu treffen – Chapeau! Das ist nicht zu toppen. Ein Tor fehlt nun noch zum Rekord aus der Saison 2014/15 (37 Treffer). Ich denke es bestehen keine Zweifel, dass er das schaffen wird. Trotzdem muss man hoffen, dass zu den 174 Toren nicht mehr zu viele dazukommen, sondern eher einige in der Bezirksliga.

Bei einer Sache wird zu 100% auch Tobsi zustimmen: Wichtiger als all‘ diese persönlichen Statistiken ist die Zahl fünf. Durch den erneuten Patzer der DJK Pluwig-Gusterath haben wir nun bei fünf verbleibenden Spielen ebenso viele Punkte Vorsprung. Wir haben es also sowas von in der eigenen Hand. Gewinnen wir vier Spiele, sind wir durch – egal was die anderen machen. Doch Gerd wird mir zustimmen, wenn ich sage: Es gilt weiterhin von Spiel zu Spiel zu denken. Nächste Woche geht es erstmal zu einer schweren Aufgabe nach Trier-Feyen zur DJK St. Matthias. Der Bezirksliga-Absteiger kämpft ums Überleben in der A-Klasse und konnte am Wochenende gegen Föhren gewinnen. Wir müssen also gewarnt sein. Gespielt wird am Sonntag um 15:30 Uhr in Trier-Feyen.

Wieder einmal hier die Erinnerung: Wir können es nur zusammen schaffen! Alle zusammen! Ohne das Team hinter dem Team und die Fans können wir unser großes Ziel nicht erreichen. Es sind noch fünf Spiele zu gehen, wir dürfen jetzt nicht locker lassen. Der Schlüssel zum Erfolg muss sein, dass wir den Aufstieg mehr wollen als die anderen Teams. Nicht nur die Spieler, jeder im Umfeld des Vereins muss jetzt noch fünf Mal alles geben, dann ist es geschafft. Wenn jeder sein letztes Hemd für den geilsten Verein der Welt gibt, dann kann uns niemand stoppen! Wir sind nah dran uns ein unvergessliches Jahr zu verschaffen und das 90-Jährige Jubiläum noch geiler zu machen! Alle zusammen für das große Ziel! 

Weider, immer weider!

 

Aufstellung:
Hummel – Liter (70. Timo), Hanschmann, Börni, Thome (71. Lord, 79. Flo)– Chuck, Totti, Mätty, G, Meier – Tobsi

Tore:
1:0 Tobsi (11.)
2:0 Totti (24.)
2:1 Lucas Peter (56.)
3:1 Tobsi (57.)
4:1 Tobsi (66.)
5:1 Totti (68.)
6:1 Tobsi (87.)
7:1 Tobsi (89.)