Klare Angelegenheit beim Debütantenball

1. Mannschaft 3:0 SG Detzem

(ct) Ein Heimspiel am Ostermontag – eigentlich in Sachen Terminierung gar nicht so schlecht. Als Gegner besuchte uns die SG Detzem/Pölich, gegen die wir im Hinspiel klar mit 0:9 gewonnen hatten. Aber wir waren gewarnt, war Detzem doch zuletzt für unsere Konkurrenten aus Pluwig zum Stolperstein geworden. Am Ende stand jedoch ein deutlicher und zu keiner Zeit gefährdeter Sieg zu Buche – inklusive zweier Spielerdebuts.

Rasenplatz – endlich wieder. Nach langem Ausweichen auf die Anfield Road machte die gute Witterung es möglich, pünktlich zum Ostermontag auch den Rasenplatz im Jahr 2018 zu begrüßen. Wieder einmal fanden knapp 150 Zuschauer den Weg vom Ostermenü auf den Sportplatz um unseren TuS zu unterstützen. Personell musste Coach Gerd besonders auf der Bank in die Trickkiste greifen, denn dort nahmen neben Flo und Usen auch Jannik und Luca Platz, die mit starken Leistungen in der zweiten Mannschaft auf sich aufmerksam gemacht hatten. Auf dem Platz formierte sich vor Hummel eine Viererkette aus Thome, Hanschmann, Börni und Liter. Vor ihnen rückte Mätty neben Chuck auf die Sechs, Totti sollte die Zehn bespielen. Auf der Außenbahn sollten Jonas und G den vorne drin spielenden Tobsi füttern.

Das Spiel begann verheißungsvoll: Schon nach zwei Minuten hatte Tobsi seine erste Chance, konnte jedoch (noch) nicht auf 1:0 stellen. Wir hatten den Ball, es fehle jedoch oftmals an der letzten Durchschlagskraft. Es schien früh klar, dass man den Willen des Gegners mit einem frühen Tor brechen musste. Wieder einmal war es Tobsi, der nach Querpass von Jonas die Führung hätte besorgen können – wieder nicht drin (12.). „Die tun sich aber schwer, da müssen wir ein Bisschen nachhelfen.“, dachte sich die SG Detzem und legte sich nach 18 Minuten selbst ein Ei ins Osternest. Jonas hatte sich auf der linken Seite schön durchgesetzt und flankte in die Mitte, wo der Detzemer Abwehrspieler den Ball ins eigene Tor grätschte – 1:0.

Das Tor gab uns Sicherheit, wir fanden nun besser ins Spiel. Was in diesem Spiel vom Start weg fehlte war die Spannung. Wären es 30 Grad gewesen, dann hätte man von einem „gemütlichen Sommerkick“ sprechen können. Fehlende Spannung muss aber auch nicht immer schlecht sein, wenn man auf der guten Seite des Ergebnisses steht. Nach 27 Minuten kam dann der Gast zum ersten Mal gefährlich vor unser Tor und hätte um ein Haar aus dem Nichts den Ausgleich erzielt. Zum Glück für alle Beteiligten und vor allem Hummels Halsschlagader kamen wir aber mit einem blauen Auge davon.

Nach einer halben Stunde machte sich Tobsi auf, das Ergebnis höher zu schrauben. Er wurde hierbei jedoch gefoult und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Unser Toptorjäger nahm sich der Sache selbst an und verwandelte souverän (30.). Mit diesem Tor sollte dann schon früh klar gewesen sein, dass es nur einen Siegergeben kann – unseren TuS. Wir spielten uns einige Chancen heraus, die jedoch bis zur Pause nicht genutzt werden konnten. Bestes Beispiel war eine Möglichkeit durch Totti, der den Ball nach schöner Solo-Vorarbeit von G nicht voll traf und eher Richtung Eckfahne, als ins Tor bugsierte (37.).

Nach einer sehr ausgedehnten Halbzeit, in der sich der Gegner sehr viel Zeit in der Kabine ließ (handgestoppt 22 Minuten) und man zwischenzeitlich auf den Rängen Angst hatte, dass man das Spiel ohne Gegner zu Ende bringen müsste, pfiff der Schiedsrichter die Partie dann doch wieder an. Mit Gegner, versteht sich. Das Spiel ging so weiter, wie es in den ersten 45 Minuten aufgehört hatte. Wir waren dominant und spielten uns immer wieder Chancen heraus. Besonders Thome und Liter spulten an diesem Tag wieder ein Kilometerpensum ab, mit dem sie sich zweifelsfrei beim Ultra-Marathon anmelden könnten. Nach 63 Minuten setzte Tobsi Jonas in Szene, der den Keeper ausguckte und in die falsche Ecke schickte. Kleiner Fakt am Rande: Jonas ist damit nach G, Luca, Tobi Geisen, Fischbach und natürlich Tobsi (der dafür ganze fünf Spiele benötigte) schon der sechste Spieler, der in dieser Saison für den TuS zweistellig trifft – eine beeindruckende Quote. Wie dem auch sei, wir hatten das Spiel nun endgültig im Griff und ließen nichts mehr anbrennen. Immer wieder hatten wir Chancen,  doch weder Becker, noch Totti oder Thome mit einem sehenswerten Schuss an die Querlatte konnten das Ergebnis noch höher schrauben.

Nach 85 Minuten sollten dann die beiden Debutanten auch noch die Chance bekommen, sich ihre Einstandskiste zu verdienen. Der Fußballgott schien jedoch etwas dagegen zu haben, denn er ließ den Ball für gefühlte fünf Minuten nicht ins Aus rollen, sodass der Wechsel hätte stattfinden können. Nach 90 Minuten war es dann endlich so weit. Kurzes Arbeitszeugnis für die beiden: Luca blieb ohne Ballkontakt, Jannik hätte um ein Haar sogar gleich sein erstes Tor in der ersten Mannschaft erzielt.

Der Sieg war am Ende mehr als verdient, wenn auch glanzlos. Wie wichtig solche Spiele sein können, wurde wenige Stunden später deutlich: Unsere Konkurrenten aus Pluwig verloren gegen Könen, sodass wir unseren Vorsprung weiter ausbauen konnten. Nun haben wir es wieder in der eigenen Hand und es gilt dranzubleiben und weiter konstant zu punkten.

Einen weiteren Schritt in Richtung Bezirksliga könnten wir am Sonntag, 8. April, um 14.30 Uhr gehen. Gegner auf dem Rasen ist dann die zweite Mannschaft des SV Konz. Auch wenn die Aufgabe leicht erscheint, muss auch dieses Spiel erstmal gespielt werden.

Schema:
Hummel – Thome, Hanschmann,  Börni, Liter – Mätty, Chuck, Totti (90. Jannik), G (90. Luca), Jonas (70. Flo) – Tobsi

Tore:
1:0 Eigentor (18.)
2:0 Tobsi (30., FE)
3:0 Jonas (63.)