3 Punkte und Chancen für 3 Spiele...

1. Mannschaft 3:1 SSG Mariahof

Das erste Heimspiel 2015 war da und das erste Spiel für uns auf heimischen Rasen. Bei nass-kaltem Wetter fanden nur die treusten Fans den Weg zum Sportplatz aber die die kamen, sahen ein Spiel, das wir so wohl noch nicht erlebt hatten.
Haiko bekam eine schöpferische Pause und Börni startete für ihn von Beginn an.
Was folgte war ein einziger Sturmlauf gegen einen defensiv ungeorneten Gegner aus Trier. 100%ge, vergebene Elfer und eine klägliche Chancenverwertung nach einer Viertel Stunde. Normalerweiße muss es bereits 4 bis 5:0 stehen aber wir rennen immer noch vergeblich aufs Tor. Erst nach einer knappen halben Stunde schaffte Mätthy den Knoten zu lösen und erzielte das 1:0. Aber auf dem seifigen Rasen kann Mariahof immer mal ein Tor schißen und wir waren gut beraten weiter auf Torejagd zu gehen. In der ersten Hälfte schafften wir das allerdings nicht mehr. Nach Wiederanpfiff hatten wir auch noch den Wind auf unserer Seite und Tobsi´s Bälle ereichten in Folge dessen auch das Tor. 10 Minuten nach Anpfiff markierte er das 2:0. Doch statt weiter zu machen, kam plötzlich sogar Mariahof besser in Tritt und bekam einen Elfer geschenkt. Selbst der Trainer der Gäste konnte sich ein herzhaften Lachen nicht verkneifen. Dennoch schaffen es unsere Gegner ihre Elfer stets souverän zu verwandeln. Also kam nochmal Spannung in einer der einseitigsten Spiele die ich je für den TuS gemacht habe.
Aber die Spannung hielt nur kurz, denn kurz darauf machte Tobsi mit einem beherzren Solo das 3:1 und markierte seinen 32. Saisontreffer. 
Die Luft war raus und die Partie entschieden und so spielten die Mariahofer noch 10 Minuten den Clown und wir versemmlten munter weiter beste Gelegenheiten. 
Über Ostern müssen wir wieder effektiver vorm Tor werden, in andere Spielen müssen solche Dinger einfach sitzen.
Nach einer Woche Pause geht es dann zum Schlusslicht gegen Franzenheim. Wir wissen jetzt das diese Spiele nicht zu unterschätzen sind und wir fokusiert ins nächste Spiel gehen.
Bis dahin,
immer weider, 
immer weider!