Reden, nicht als reden...

1. Mannschaft 2:5 SG Pellingen

Das vierte, in der bis dato komplett missglückten Saison stand an und Gegner waren die gut platzierten Pellinger, die vor dem Spiel den zweiten Platz einnahmen. Was soll ich sagen, man merkte uns an das im Vorfeld genug geredet wurde, die Reaktion muss auf den Platz erfolgen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fanden wir gut in die Partie. Teilweise bissig und entschlossen gingen wir unsere Aktionen an.  

Inmitten unserer Druckphase unterläuft uns ein blöder Ballverlust im Mittelfeld, der prompt bestaft wurde. Der Stürmer weiß vermutlich bis heute nicht wie er die Flanke verwehrten konnte und trotzdem stand es 1:0 für Pellingen...Balsam für die Seele. 

Wir spielten unsere Chancen wieder umständlich aus und suchten zu oft den komplizierten Weg und übersahen dabei den freien Nebenmann, die Folge war dann der 1:0 Pausenstand.

Wir hatten uns viel vorgenommen, doch ehe wir uns versahen stand es plötzlich 0:3. Insgesamt ging einfach alles zu einfach, Tore machen leicht gemacht und wir können froh sein in der Phase nur zwei Dinger kassiert zu haben. Vielleicht nicht mit dem unbedingten Glauben das Ding noch zu drehen, aber mit der Einstellung uns nicht einfach kampflos geschlagen zu geben, berappelten wir uns und spielten wieder Fußball.Zeit war ja noch genug....

Als es dann mal zügig nach vorne ging, konnte der Tormann den Ball nicht richtig abwehren und der Abpraller nutze Marc dann zum 1:3. Der Glaube war zurück und wir blieben am Drücker, kurze Zeit später machte Timo mit einem schönen Schlenzer dann auch folgerichtig den 2:3 Anschlusstreffer.

Doch wie in der ersten Halbzeit kassierten wir zum wohl dümmsten Zeitpunkt erneut ein Gegentor. Über die Einfachheit der Gegentreffer will hier gar nich geredet werden. Wenn's sich jeder an die eigene Nase packt, haben wir genug zu tun.

Genick-Bruch 4:2 in einer weiteren Druckphase von uns, das 5:2 im Endeffekt die Folge von Müdigkeit und bedingungsloser Offensive.

Ein bitterer Nachmittag, der schnell aus den Köpfen muss.

Leichter gesagt als getan, der Saisonstart haben sich nun wirklich alle anders vorgestellt.

Allen voran unser Trainer Gerd, der mit vielen neuen guten Ideen das Amt angetreten hat. Leider früchten diese noch nicht in erhoffter Weiße. Das Training ist dabei stets anspruchsvoll und mit klarem Konzept. Was fehlt ist die Umsetzung eben leider genau dann, wenn's einfach zählt.

Auch wenn man natürlich von krassem Fehlstart reden muss, ist die Saison noch lang. Die erste Geige spielt der TuS wohl nicht mehr, oder eher, im Moment noch nicht. Was nicht ist, kann ja noch werden und auch wenn man im Bericht nicht persönlich werden soll, ich glaub fest dran die Wende bald zu schaffen und wieder ansehnlichen, eventuell auch kompakten Fussall zu spielen. Für den Anfang können wir nur auf nächsten Sonntag vertrösten, denn da steht das nächste Auswärtspiel auf dem Programm. Gegner sind die Aufsteiger aus Welschbillig/ Kordel.

Anpfiff ist um 14:30 in Kordel,

 

bis dahin 

immer weider, immer weider!...Klappe halten und weiter hart trainieren!

TuS 1928