Dat Wehrlos ins Schicksal ergeben

1. Mannschaft 1:6 SG Zerf

Am Sonntag traf unsere 1. Mannschaft im Lokalderby auf die Abstiegsbedrohte SG Hentern/Lampaden/Zerf/Greimerath. Die Ausgangslage war vor dem vorletzten Spiel für alle klar: Bei uns ging es um nichts mehr - die Balkan-SG war in arger Abstiegsnot. Direkt nach dem Anpfiff war aber genau das Gegenteil der Fall: Wir kombinierten gefällig nach vorne, und die Spielgemeinschaft zog sich zurück und leistete sich einen um den anderen Fehlpass. Wir hatten das Spielgeschehen gut im Griff und kamen 1-2x gefährlich vor das Henterner Tor, konnten aber keinen Profit daraus schlagen...

(tg) Am Sonntag traf unsere 1. Mannschaft im Lokalderby auf die Abstiegsbedrohte SG Hentern/Lampaden/Zerf/Greimerath. Die Ausgangslage war vor dem vorletzten Spiel für alle klar: Bei uns ging es um nichts mehr - die Balkan-SG war in arger Abstiegsnot.

Direkt nach dem Anpfiff war aber genau das Gegenteil der Fall: Wir kombinierten gefällig nach vorne, und die Spielgemeinschaft zog sich zurück und leistete sich einen um den anderen Fehlpass. Wir hatten das Spielgeschehen gut im Griff und kamen 1-2x gefährlich vor das Henterner Tor, konnten aber keinen Profit daraus schlagen. Nach 20 min dann der erste Paukenschlag: Marc Lauer setzte sich schön über die rechte Seite durch und passte ins Zentrum, wo Mätty “unbekannt“ Werner sträflich alleine gelassen wurde und problemlos zur Führung einschieben konnte. Doch nach diesem Tor verschoben sich die Kräfteverhältnisse so allmählich zu Gunsten der Gastgeber: Nach 35 min die logische Folge: Das 1-1. Nach einem Eckball wurde der Ball zunächst geklärt, kam aber wieder zum ausführenden Florian Kramp, der zwar von zwei Mann angegangen, aber doch nicht entscheidend an der Flanke gehindert wurde (“Hol du ihn, ich hab ihn sicher!“), der eine saubere Flanke in die Mitte schlug und in Tobias Mossmann einen Abnehmer fand. Jetzt merkte man, dass die Spielgemeinschaft ums sportliche Überleben kämpfte: Die Henterner wurden immer besser und konnten sogar vor der Pause noch in Führung gehen: Eine missglückte Doppelpassstaffette führte zum Ballverlust im Mittelfeld und wurde von den Henternern direkt in die Spitze gespielt und von Torjäger Thiel angenommen. Jetzt hatten wir aber noch 3x die Chance den Ball zu klären, aber weder Litti noch Hanschi noch Maikel konnten die Murmel entscheidend nach vorne knuppen, so hatte Tutti Thiel keine Mühe hatte, den Ball aus kurzer Distanz ins Tor zu jagen. Das war für uns natürlich ein Nackenschlag, von dem wir uns nicht mehr erholen sollten.

Direkt nach der Pause, die mit lecker Tee und Kuchen verbracht wurde, traf die Spielgemeinschaft nach schlampigem Abwehrverhalten von uns zum vorentscheidenden 3-1. Jetzt war unser taktisches Verhalten komplett im Eimer, und kein Mannschaftsteil griff mehr in den anderen. Die Folge waren Einzelaktionen, die meist von langen Bällen begleitet wurden aber nichts einbrachten. Anders die Gastgeber: Ein Freistoß aus 25 m wurde von Tobias Mossmann kompromisslos und mit aller Gewalt über die Mauer in den Giebel gejagt. Keine Abwehrchance für Keeper Tom. 4-1! In den nächsten Minuten rollte ein ums andere Mal ein Angriff auf unser Tor, aber da wurde oft der besser postierte Thomas Thiel im Zentrum übersehen und aus nicht optimalen Positionen erfolglos abgeschlossen.

Zehn Minuten vor Schluss hatte Maikel mit einem Stürmer im 16er einen Körperkontakt, der zu einem Elfer für Hentern führte. Der gefoulte verspürte extreme Schmerzen, die fast einen Hubschrauber-Notarzteinsatz zur Folge hatten. Den Elfer verwandelte Thomas Thiel souverän zur 5-1 Führung. Das alles entscheidende 6-1 markierte der für die letzte Minute eingewechselte Superstürmer Fries mit seinem 1. Ballkontakt nach perfekter Vorlage von Thiel. (Wie kann man solch einen Topstürmer nur ziehen lassen???) Alles in Allem geht das Ergebnis aufgrund unserer desolaten zweiten Halbzeit in Ordnung – war aber vielleicht 1-2 Tore zu hoch. Das Gute daran: Nächstes Jahr spielen wir lieber ein Derby anstatt in die Eifel zu gurken.

Das letzte Spiel findet am folgenden Sonntag um 14.30 Uhr daheim gegen den SV Könen statt. Alle Fans und Freunde sind herzlich eingeladen, dem Spiel beizuwohnen und im Anschluss die Saison feucht-fröhlich ausklingen zu lassen.

Männer: Immer weider, immer weider…

Thomas Grundhöfer – Marco Schuh, Haiko Wagner, Michael Mai, Marian Hanschmann – Daniel Grundhöfer (70. Thomas Karos), Thomas Koltes, Marc Lauer, Matthias Werner (78. Joshua Rommelfanger) – Kevin Zimmer, Marcel Leben (65. Pascal Engel)