Glücklicher Punktgewinn beim Tabellenführer

1. Mannschaft 3:3 TuS Mosella Schweich II

(tg) In der ersten Englischen Woche des Jahres 2011 mussten wir am Mittwoch dieser Woche zum Tabellenführer nach Schweich um gegen die dortige Reserve anzutreten. Es war bereits das 3. Auswärtsspiel infolge, das  auf grünem Plastik stattfand. Obwohl uns dieser Untergrund nicht so liegt, konnten wir in den vorangegangenen beiden Spielen jeweils die Maximalausbeute an Punkten mitnehmen. Deshalb wollten wir auch in Schweich etwas Zählbares mitnehmen.

Die Partie begann mit beiderseitigem beschnuppern: Beide Mannschaften spielten gefällig aus der Abwehr und setzten die Spitzen schön in Szene. Schweich suchte die gefährlichen Situationen auch oft durch den langen Ball in die Spitze, Haiko und Maikel bekamen aber immer noch eine Locke oder einen dicken Zeh in die Bälle. So richtig gefährlich war Schweich nur einmal, als ein Ball aus 20 m trocken abgezogen wurde und an den Pfosten klatschte. Die Partie wurde in der Folgezeit zunehmend ruppiger, und einige nickelige Fouls waren die Folge. 10 min vor der Halbzeit wurde Mätty am gegnerischen 16er rüde gefoult, der nachfolgende Freistoß von Dani war gut geschossen, konnte allerdings vom Schweicher Torwart entschärft werden.

5 min vor der Halbzeit war es dann soweit: Mätty nahm sich ein Herz und setzte eine Rakete (…gefühlte 30 km/h…) auf das Schweicher Tor ab. Der Torwart konnte nur abklatschen und Kevin stand in bester Gerd-Müller-Manier da wo ein Stürmer stehen muss und schob zum 1-0 Halbzeitstand ein.

Doch wie schon 2x diese Rückrunde: Entweder war der Pausentee nicht mehr haltbar oder das Schweicher Wasser war aus der Mosel gezapft, denn direkt nach der Einnahme verschlechterte sich unsere Leistung enorm. Wir ließen die Schweicher immer besser kombinieren und nach einem Eckball und dem darauffolgenden Getümmel war´s dann soweit: Die Hausherren konnten ausgleichen.

Jetzt waren wir wirklich von der Rolle und der Respekt vor dem Tabllenführer war regelrecht greifbar. Die Mittelfeldachse um Tilli und Bora versuchte zwar die Außen gut einzusetzten, aber die Schweicher waren oft einfach nur einen Schritt schneller und gedanklich wacher. Die Folge war das 1-1 nach gut einer Stunde.

Einen schönen Pass in die Schnittstelle der 4er-Kette nutzte ein Schweicher Stürmer mit einem eleganten Lupfer über den herauseilenden Tom zum 2-1. Dem nicht genug, folgte eine Viertelstunde vor Schluss sogar noch der Treffer zum 3-1: Durch eine Körpertäuschung schickte der Stürmer Hanschi auf die falsche Fährte und rotzte vom 16er ab. Der heraneilende D-Zug wurde von Bahnwärter Tom´s fachmännischer Imitation einer Bahnschranke formschön begleitet.

Jetzt waren wir natürlich am Boden und glaubten fast selber nicht mehr an uns. Doch 8 min vor Schluss der Hoffnungsschimmer: Nach einem Werner-Eckball erfolgte ein satter Wagner-Kopfball zum unhaltbaren Anschlusstreffer. Dieses Nüsschen von Haiko hauchte uns nocheinmal Leben ein und ließ jetzt den Tabellenführer um den bereits sicher geglaubten Sieg zittern.

So kam es wie es kommen musste: In der vorletzten Minute erkämpfte sich der eingewechselte Hummel vorne noch einen Eckball, Werner führte aus und der Ball wurde zu Liter ins Halbfeld geklärt. Der schlug auch direkt wieder eine Flanke in den 16er der Hausherren. Was keiner außer ihm ahnte: Es war ein Torschuss – der nur als Flanke getarnt war. Der Ball wurde lang und länger und schlug im langen Winkel über dem verdutzten Schweicher Torwart ein. Der Jubel war riesengroß und wir kaum mehr zu bändigen. Kurz darauf war Schluss und wir konnten unsere Serie auf drei Spiele ohne Niederlage verbessern.

Egal ob glücklich oder nicht: Punkt ist Punkt! Und noch eine gute Nachricht: Das Siegerbrot (diesmal in schöner TuS-Schillingen-Optik) zeigte nur seine halbe Wirkung (obwohl man bedenke: Es ging gegen den Tabellenführer) und wird am Sonntag wieder mit mehr Siegeswillen produziert! ;-)

An diesem Sonntag geht´s zu Hause gegen die SG Ruwertal. Das wird ein schwerer Brocken, wie wir aus dem Hinspiel wissen. Deswegen müssen wir von der ersten Minute an hellwach sein und dürfen den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen.
Männer, weiter so – immer weider, immer weider…

Thomas Grundhöfer – Marco Schuh, Haiko Wagner, Michael Mai (80. Andy Jost), Marian Hanschmann – Daniel Grundhöfer, Christian Bohr, Thomas Koltes, Patrick Huwer (75. Marco Engel) – Matthias Werner, Kevin Zimmer (70. Marius Becker)