23. Spieltag: Der Fehlstart ist perfekt

1. Mannschaft 1:4 SG Kordel/Welschbillig

(tg) Am Sonntag trafen wir auf heimischem Platz (rote Erde) auf die Gäste der Spielgemeinschaft aus Welschbillig und Kordel. Der interessierte 1.-Mannschafts-Fan erinnert sich noch an diese glorreiche Heldentat, die wir im Hinspiel beim damals noch sieglosen Gastgeber bewerkstelligten: Eine peinliche 3-2-Auswärtsschlappe war die Folge. Wir nahmen uns also für das Rückspiel gegen die SG Welschbillig/Kordel, die immer noch auf dem letzten Tabellenplatz rangieren, einiges vor um die Scharte aus dem Hinspiel auszuwetzen.

Wir begannen auch durchaus engagiert, und so fiel das beschnuppern sehr kurz aus. Es wurde anfangs der direkte Weg zum Tor gesucht, aber noch nicht gefunden. Nach 10 min stiegen die Gäste auch ins Spielgeschehen mit ein und wurden ein paar mal durch den Spielgestalter und Trainersohn Jörg Schmitt und Stürmer Alexander Roso gefährlich. Das Spielgeschehen behielten wir aber anfangs eindeutig in der Hand. Das Spiel wurde mit zunehmender Dauer zäher und zäher. So richtig wollte der Funke vom Platz auf die Zuschauerränge nicht überspringen, da gegen Mitte der 1. Halbzeit die Aktionen zu zerfahren und nicht mehr zwingend genug waren. Nach 35. min dann die (gedachte) Befreiung: Nach einen Eckball konnte die Eifel-SG den Ball nicht klären und Mätty Werner vollendete mit einem gefühlvollen Heber per Kopf zur 1-0 Führung. Das Tor gab uns aber leider keine Sicherheit – das Gegenteil war der Fall. Aus unerklärlichen Gründen fingen wir wieder an zu schwimmen und so war es kein Problem für die Gäste noch vor der Pause zum 1-1 auszugleichen: Alexander Roso band 3 Mann und hatte noch den Überblick für den mitgelaufenen Mitspieler. Nach der Pause boten beide Mannschaften – passend zur Fastenzeit – fussballerische Magerkost. Nach 60 min ein Aufreger: Tilli erzielte nach schöner Flanke von Bora die 2-1 Führung, aber da hatten wir die Rechnung ohne unseren alten Freund an der Pfeife gemacht, der auf Abseits entschied. Markus Kuhn (der ein oder andere erinnert sich noch gut an ihn aus alten Tagen, gell Bub? ;-)) blieb seiner Linie Fouls nicht zu ahnden und nur auf meckereien zu warten, die mit gelb bestraft wurden, das ganze Spiel über treu. Mit dem Abseits hat er es allerdings nicht so, denn der 2-1 Führungstreffer der Kordeler fiel aus einer solchen Situation. Der selber überraschte Alexander Roso kam mit dem ungewohnten Freiraum aber super klar und vollendete sicher zum 2-1. Jetzt war der Bann gebrochen: Es war keine Gegenwehr unsererseits mehr zu spüren. Ein Foul von Tilli Koltes nutzte Jörg Schmitt zum vorentscheidenden 3-1 und in der letzten Minute konnte Conny Beckers das Ergebnis sogar noch auf 4-1 hoch schrauben. Da war aber schon längst keine Gegenwehr mehr von uns zu erkennen.

Das Spiel war ein unerklärlicher Rückfall in längst vergessene Zeiten. Alles was wir vor der Winterpause richtig machten, läuft jetzt gegen uns. Und grade in der Niederlage zeigt sich der Charakter einer Mannschaft. Jetzt können wir zeigen das wir ein Team sind – von dem am Sonntag auf dem Platz nicht soviel zu sehen war. Nach dem Spiel wurde der Anfang zur innermannschaftlichen Wiedervereinigung mit genügend Bier in der Kabine gelegt. Daran gilt es jetzt anzuknöpfen. Allerdings sprach das Training am Dienstag leider wieder eine andere Sprache…
Nächsten Sonntag geht´s zum aktuellen Tabellenletzten nach Tawern. Will man sich nicht vollends zum Gespött der Liga machen zählt hier nur KAMERADSCHAFT, DISZIPLIN und WILLEN!

Immer weider, Männer, immer weider…

Marius Becker – Marian Hanschmann, Haiko Wagner, Michael Mai, Marco Schuh – Marco Engel (65. Marcel Leben), Thomas Koltes, Christian Bohr, Daniel Grundhöfer – Kevin Zimmer, Matthias Werner