Zwei verschenkt oder Einen gewonnen?!?

SV Tawern 1:1 1. Mannschaft

Die erste Niederlage war aus den Köpfen und wir gingen selbstbewusst ins nächste Spiel. Wir waren zu Gast bei Tawern, die schon gegen Ralingen einen Punkt holen konnten.
Wir gingen ohne größere personelle Probleme in die Partie und wollten spielerisch überzeugen. Der Spielaufbau ließ sich auch gut ansehen und Probleme mit dem Kunstrasen waren nur selten zu erkennen. Der letze Pass war jedoch oft zu steil oder zu kompliziert. Tawern beschränkte sich auf viel Defensive und einer Zwei-Mann-Offensive, die versuchte lange Bälle irgendwie zu verarbeiten, im ersten Abschnitt vergeblich.
Da wir aber auch kein Ball im Tor versenken konnten, ging es folgerichtig mit 0:0 in die Kabine. Im zweiten Abschnitt begannen wir erneut schwungvoll und waren auf gutem Weg das Spiel in unsere Richtung zu lenken, doch wie schon die vergangenen Wochen kassierten wir in dieser Phase ein Gegentreffer. Dass dieser natürlich völlig unnötig gegen harmlose Gegner war, passt ins Bild. Aber der Treffer zeigte Wirkung und wir verloren völlig den Faden und Bezug zum Spiel. Erst mit der Einwechslung von Beppo kam wieder Schwung in unser Angriff-Spiel. Leider kam beim Schwung von Beppo auch das Pech mit dazu. Als wir nach einem Standard noch das 1:1 erzielten war es in der Folgezeit fast schon fahrlässig das wir kein weiteres Tor erzielen konnten. Wir bestimmten die Schussphase komplett und hatten mehrere Szenen an & um den Strafraum aber bis auf ein illegales Tor von Mats schafften wir es nicht die Partie für uns zu entscheiden.
So blieb es beim 1:1 und wir trauerten über zwei verlorene Punkte.
Aber es war spielerisch schon besser als in den ersten Partien. 
Wir bleiben dran und wollen uns weiterentwickeln. 
Nächste Woche kriegen wir die Chance gegen Welschbillig. Diese sorgen nicht nur mit dem dritten Tabellenplatz und dem  7:3 für Furore, nein hier haben wir auch noch eine Rechnung offen. Letzte Saison gab es einer der bittersten Momente im Aufstiegsspektakel und wir wollen uns revanchieren.
Anpfiff am Sonntag um 14:30!
bis dahin, 
immer wieder, immer wieder!