Weider, immer weider

2. Mannschaft 2:2 FC Züsch-Neuhütten-Damflos II

(ct) Erster gegen Zweiter, beide Teams ungeschlagen und die besten beiden Offensivreihen der Liga unter sich – das roch doch ganz schön nach Spitzenspiel in der D-Klasse Mosel-Hochwald. Ja, es war ein Spitzenspiel – und ja, beide Teams blieben auch ungeschlagen, als sich unsere 2. Mannschaft einen Last-Minute-Punkt gegen den Tabellenführer vom FC Züsch-Neuhütten sichern konnte.

Kleiner Nachtrag, da der Bericht zum letzten Spiel in Ruwer leider fehlt: Das Spiel  war vielleicht das zäheste, das wir diese Saison gesehen haben. Wir waren zwar die bessere Mannschaft, taten uns ohne Tobi allerdings sehr schwer und es dauerte lange, bis uns Toasta und Kalli erlösten und den dann im Endeffekt doch verdienten Sieg brachten. Genug hierzu, wir wollten an diese Leistung (zumindest vom Ergebnis her) anknüpfen und den Sieg in Schillingen lassen. Dass das nicht einfach werden würde, lag schlicht und einfach daran, dass sich der Gegner aus Züsch in den vergangenen Spielen immer als extrem ungemütlich zu spielender Gegner bewiesen hat. Aber egal, wir hatten doch in den letzten Wochen gezeigt was wir konnten. Aufstellungstechnisch profitierten wir davon, dass es bei der Ersten personell wieder besser lief. Wie üblich hütete Usen das Tor, in der Innenverteidigung setzten wir mit Nici und dem eingesprungenen Maikel (1000 Dank von der gesamten Mannschaft hierfür) auf geballte Stellungsspiel-Power. Die Außenverteidigerpositionen besetzten der wiedergenesene Blackbeard und Thomas. Die Sechs teilten sich Olla und Joshi, auf außen wurden sie von Wubbel und Jannik unterstützt. Vorne drin sollte Kappes auf seiner geliebten 10er-Position den in den letzten Wochen stark aufspielenden Kalli in Szene setzen. Auch die Bank konnte sich mit Luca, Mofa, Steines und Fischbach durchaus sehen lassen. Genug Theorie – ab ins Spiel. Pünktlich zum Anpfiff „stürmten“ die Fanmassen in die Arena und nahmen dort Platz, wo sonst eigentlich Didi und gelegentlich Leif keine Platzangst haben müssen. Vielleicht auch bedingt hierdurch erwischten wir den besseren Start ins Spiel. Der Ball lief gut – nur die Chancen wollten noch nicht folgen. Erst in der 9. Minute witterten wir zum ersten Mal Gefahr: Langer Ball auf die Außenbahn – Kappes nimmt in brasilianisch mit dem Außenrist mit um ihn dann jedoch in weniger südamerikanischer Manier geradeaus ins Aus zu spielen. Die erste richtige Chance hatte dann der Gegner. Der in diesem Spiel noch öfter auffallende 10er nahm sich bei einem Freistoß den Ball und setzte ihn knapp über die Latte. Wir waren gewarnt. Doch dann kam die 13. Und bis dahin spannendste Minute des Spiels: Zunächst bediente Joshi mit einem Zuckerpass den schön eingelaufenen Kalli, dieser scheiterte jedoch und es gab Eckball. Eckball? Das ist doch eine unserer Spezialitäten. Joshi schaute in die Mitte nur um zu bemerken, dass der eigentlich sonst immer richtig stehende Luca leider nur auf der Bank platznahm. Aber wir haben da ja noch so ein Paar andere in Person von Maikel und Thomas, die nacheinander beide zu ihren Chancen kamen. Zunächst köpfte Thomas an die Latte und dann scheiterte Maikel nur denkbar knapp. Als Kalli dann kurtz darauf ein Elfmeter verwahrt blieb (den außer Kalli selbst auch niemand als Elfer gesehen hatte) und Jannik mit einem starken Schuss an Metuzalem im Tor der Gäste scheiterte, wurde uns immer deutlicher, dass der Ball wieder einmal nicht ins Tor wollte. Ganz anders lief es dann auf der Gegenseite: Der Gegner kam das erste Mal spielerisch in die gefährliche Zone und Zack, da war das 0:1. Komischerweise zeigte der allseits bekannte Schiedsrichter zunächst Abseits an, sodass alle davon ausgingen, dass das Tor nicht gegeben werden würde – er gab es dann doch. Das war es auch schon mit der 1. Halbzeit. Vom Gegner aus Züsch war nichts zu sehen, außer eben diesem einen verdammten Angriff. Wir machten das Spiel, aber im Abschluss fehlte das letzte Quäntchen Glück.  Aber scheiß drauf – abschütteln und weiter machen, wir wussten, dass wir in dieser Saison schon oft zurück gekommen waren.

Mit dieser Einstellung begann dann die 2. Hälfte. Ohne den schon in der ersten Halbzeit Mofa und mit einem kurz nach der Pause ebenfalls angeschlagenen Kappes (beiden gute Besserung von dieser Seite), dafür mit Luca und Fischbach wollten wir endlich das lang ersehnte 1:1 erzielen. Aber das Spiel flachte ab, die Chancen fehlten jetzt auf beiden Seiten und der Gegner schien uns mit seinem Spiel angesteckt zu haben. Es musste also entweder ein Geniestreich oder ein Zufallsprodukt her. Sagen wir so, das was dann in der 57. Minute kam war ein bisschen von beidem. Olla nahm sich endlich mal ein Herz und hielt einfach drauf. Endlich hatten wir mal Glück, der Ball wurde abgefälscht und fiel hinter dem Gegner ins Tor. 1:1 – jetzt war alles drin. Wir waren am Drücker und spielten uns daraufhin angeführt von einem in Bierkönig-Form spielenden Olla endlich wieder Chancen heraus – aber wir machten sie nicht. Auch wenn ich jetzt 3 Euro ins Phrasenschwein zahlen müsste – wenn man sie vorne nicht macht, dann bekommt man sie hinten rein. Und so auch diesmal. Der schon angesprochene 10er der Züscher konzentrierte sich ausnahnsweise mehr auf seine Füße denn auf seine Stimme und erzielte mit einem – zugegeben – schönen Drehschuss die erneute Gäste-Führung. Fuck, das war unverdient. 66 Minuten gespielt und wir liefen wieder einem Rückstand hinterher. Wenn man es so sagen kann, dann ist das jedoch das, was wir am besten können. Mit starker Moral und angeführt vom TuS-Motto „weider, immer weider“ taten wir genau das. Maikel hätte sein Comeback dann auch wieder fast mit einem Tor gekrönt, als sein Gewaltschuss jedoch knapp vorbei ging. Es musste wieder etwas Besonderes her. Sowas wie ein Elfer in der 89. Minute zum Beispiel. Fischbach stellte im Strafraum gut seinen Körper rein und wurde vom Gegner umgestoßen. Klarer Elfer, das sah diesmal auch der Schiedsrichter so. Kalli nahm sich der Sache an und verwandelte wie in dieser Saison üblich ganz sicher. Eskalation. Jetzt war noch mehr drin. Wir drehten nochmal auf, doch die 90 Minuten hatten ihren Tribut gezollt und es sprang nichts nennenswertes mehr raus.

Schlussendlich kann man dieses Spiel getrost als „Kampfspiel“ bezeichnen. Das war Kreisklassenfußball, wie er im Buch steht. Das Wichtigste war nicht der Punkt an sich, sondern wie er errungen wurde. Wir haben wieder einmal immer weiter gemacht und ganz nebenbei, liebe Fans, seht ihr, dass desto voller die Anlage mit zunehmender Spielzeit wird, desto besser werden wir. Das nächste Mal dann bitte vom Anpfiff an da sein! Nächste Woche geht’s für uns dann gegen den Tabellenletzten aus Beuren, bevor wir dann in 2 Wochen den SV Kell zum Derby nach Schillingen erwarten! Wir zählen auf euch.

 

Aufstellung:

Usen – Thomas, Nici, Maikel, Blackbeard – Olla, Joshi, Wubbel (56. Luca Toni), Jannik, Kappes (47. Fischbach) – Kalli (26. Mofa)

Tore:

0:1 – 33. Minute
1:1 – Olla (57. Minute)
1:2 – 66. Minute
2:2 – Kalli (89. Minute)