"Gerd und die magischen Fritten" - oder - "Der Weg der Hobbits"

SV Mehring III 3:4 2. Mannschaft

Eins vorweg: Was für ein Spiel! Doch was war passiert?

Nach anfänglichen Depressionen und Horrorvorstellungen an eine erneute Niederlage biblischen Ausmaßes kehrte das zurück, weswegen wir diesen, unseren Verein sooo lieben. Nach frühem und auch nicht ganz unverdienten Rückstand von 0:2 und dem zugegebenermaßen berechtigten Platzverweis für Rainer (obwohl das Wort „Ar***“ mindestens so oft auf einem Sportplatz fällt wie z.B. Abseits oder „Schiri dat is Gelb“, wäre es mit der selbigen sicher auch getan gewesen). Aber es war für unsere Mannen der Startschuss in eine wirklich nicht immer nett anzusehende, aber immer spannende Partie. Es wurde sich nach dem Feldverweis für unseren Raini wieder darauf besinnt, für das der vom Feld gestellte immer wieder steht: Kämpfen  bis zum Umfallen!!! Und das kann man in diesem Spiel keinem abstreiten.

Lukas machte den Anfang, erkämpfte sich stark den Ball und verkürzte den Rückstand auf 1:2. Auch der Startelf-Debütant Olla setzte durch seine bloße Anwesenheit die gegnerischen Verteidiger so in Angst und Schrecken (O-Ton Bub), dass der Anschlusstreffer nur die logische Konsequenz sein konnte. Gute Leistung und jetzt: Mund abputzen und weitermachen! Leider konnte der Rückstand vor der Pause nicht mehr egalisiert werden und so lag es an unserem Trainer Bub und jedem selber, den Kopf  aus der Schlinge zu ziehen um nicht vom Tabellennachbarn überholt zu werden. Doch Trainerfuchs Gerd hatte noch ein Ass im Ärmel: Pommes. Die gerade erworbenen Pommes wurden selbstlos auf dem Platz an einige unserer Spieler verteilt und schon wieder hieß es Mund abputzen uuund weitermachen smiley.

Nach den wohl richtigen Worten und der Stärkung in der Halbzeit wurde der Grundstein für den Sieg gelegt und sich durch harte Arbeit erkämpft. Zwar begann die zweite Halbzeit mit sehr vielen Fouls, doch genau hieraus gelang es uns Profit zu schlagen. Joschi trat an, brachte einen wunderschönen Freistoß aus dem Halbfeld Richtung Fünfmeter-Raum und Kevin nickte den Ball souverän ein. Leider änderte sich an dem sehr zerfahrenen Spielverlauf nur wenig, doch auch hieraus konnte Kapital geschlagen werden. Kevin wurde im Mittelfeld durch einen Spieler des SVM umgestoßen und der Schiri entschied folgerichtig auf Tätigkeit, ergo Platzverweis Nr. 2. Doch weder beim Unentschieden noch bei der Anzahl der Platzverweise sollte es in diesem Spiel bleiben. Aber zurück zum „Spielverlauf“. Es änderte sich nicht wirklich viel. Viel Kampf, viele Nicklichkeiten und unnötige Fouls behinderten den Spielaufbau auf beiden Seiten. Es gab in dieser Zeit sehr wenige Torraumszenen und Forest wollte sich das wohl nicht mehr länger von hinten mit ansehen. Er ergatterte sich den Ball im Halbfeld, brachte ihn vors Tor und wieder einmal war Kevin da. Für mich - den Autor - eigentlich unverständlich, wie man mit gefühlten 30 Zentimeter Körpergröße fast jedes Spiel mit dem Kopf netzt. Aber fehlende Größe kann - wie in anderen Bereichen des Lebens auch - durch die richtige Technik und bedingungslosen Einsatz wettgemacht werden. Respekt Kevin!

Bedingungsloser Einsatz war auch bei allen Protagonisten weiterhin zu erkennen, auch wenn dieser oftmals über die Grenzen hinausging und sich hieraus einige Reibereien zwischen beiden Teams ergaben. Aus dem Spiel heraus lief auf beiden Seiten nicht mehr viel und so musste mal wieder eine Standardsituation zum nächsten Torerfolg herhalten. Nur leider auf der falschen Seite. Ein Eckball und unsere fehlende Zuordnung und Zugriff zum jeweiligen Gegenspieler stellten den Spieler des SVM vor keine allzu große Herausforderung den Spielstand erneut auf unentschieden zu stellen.

Das war nicht der Plan, aber Vorsprünge zu verteidigen sind halt nicht unser Ding. Die Schlussphase war vom Spiel von 16er zu 16er bestimmt. Weiterhin wenige Torraumszenen und wenn auf unserer Seite einmal ein Ball in den 16er kam, sprang Sebi mit vollem Einsatz dazwischen. Die Gefahr war bei seinem Gegenüber weniger gegeben und ein Fernschuss konnte nur äußert unzureichend auf die Seite abgewehrt werden. Der eingewechselte Toaster schnappte sich den Ball, umtanzte den Gegenspieler und schoss ihm „absichtlich“ aus 0,5 Metern gegen die Hand, wodurch dem Schiri folgerichtig nichts anderes übrig blieb, als auf absichtliches Handspiel zu entscheiden. Doch wer sollte schießen? Joschi raus, Tobi raus beide aufgrund Ihres unbändigen Einsatz für das Team, Kevin wollte nur noch Tore köpfen, unsere Abwehrreihe um Nicki, Forest, Thomas und Wubbel wollten den Posten nicht mehr verlassen um das evtl. Unentschieden nicht noch gegen eine Niederlage einzutauschen. Sebi hätte man wahrscheinlich mit seinem dicken Knie rübertragen müssen und so war es mal wieder an den Kleinsten unter uns, den Verlauf der Geschichte zu ändern (Herr der Ringe). Lukas nahm sich mit breiter Brust (zu recht! auch aufgrund seines starken Spiels) den Ball und schob souverän an Saruman, sorry dem Schlussmann vorbei, der genau so in der falschen Ecke war, wie Gimli in der goldenen Halle von Rohan.

Jetzt wurde mit Mann und Maus verteidigt und man zog in die letzte Schlacht vor die Tore Mordors, (vor den eigenen 16er) wie einst im dritten Zeitalter in Mittelerde und verteidigte trotz erneuter Dezimierung des eigenen Aufgebots durch Thomas (Leider hatte Sauron als allsehendes Auge das zweite Gelbwürdige Foul gesehen) gegen die Orks, verdammt Mehringer und bot Ihnen die Stirn um bis zur Zerstörung des Rings, sorry, sorry, sorry bis zum Abpfiff durchzuhalten. Und das tat der Schiri jetzt auch. Der Jubel war riesig auf Seiten der Gefährten und man zog zur Feier des Tages und der Gewissheit, dem Abgrund und dem Untergang der Menschheit (zumindest ein Spiel) entgangen zu sein, in die goldene Halle zu Heddert ein. Hiermit endet die Geschichte… Ich hab irgendwie grad Bock auf Herr der Ringe.

Aufstellungen:

Die Gefährten: Sebi, Wubbel, Forest, Thomas, Nicki, Rainer, Joschi, Lukas, Olla, Kevin, Tobi

Teilzeit-Gefährten: Toaster, Kappes

Orks: wusste nicht, dass Orks Namen haben ;)

Noch vier kleine Randnotizen:

  1. Ich finde es eine Frechheit, von Frauen und Kindern für ein C-Liga Spiel 3 Euro als Eintritt zu verlangen. Ist vielleicht mal ne Überlegung wert drüber nachzudenken.
  2. Aus internen Mehringer Kreisen wurde verlautet, dass ein Spieler nach dem Spiel die Rote Karte gesehen hat, weil er den Schiri als Sohn einer Mutter bezeichnet hat. Aber das nur zur Vollständigkeit ( des „Spiel-Berichts“ )
  3. Schluss jetzt wirklich Hab mega Bock auf Herr der Ringe!!! Und ich will keine Berichte mehr schreiben. Ich denke das ist für alle Beteiligten besser so, denn man kann auch ohne mein Gelaber zu detaillierten Spielangaben kommen.           
  4. Dieser Spielbericht ist mit zwei zugedrückten Augen zu lesen und hauptsächlich der Schluss diente meiner persönlichen Erheiterung an einem Montag Abend und richtet sich in keinster Weise abfällig gegen den SVM zu werten. Nur über die 3 € solltet Ihr echt mal nachdenken