und jährlich grüßt das Murmeltier

Trier-Ehrang 3:1 1. Mannschaft

Da standen wir wieder 3 Spieltage vor Schluss auf dem Platz an der Sonne. Punktgleich mit Föhren und Ralingen und Ehrang unmittelbar im Nacken. Und an diesem Sonntag mussten wir dann nach Ehrang im direkten Duell um den großen Traum. Nach einer schwachen Trainingswoche aufgrund von Arbeit, Krankheit und persönlichen Gründen mussten wir kurzfristig auch noch auf unsere beiden Außenverteidiger Thome und Liter verzichten. Timo reiste nur notgedrungen erkrankt mit. Dennoch sollte sich die erste 11 sehen lassen und wir versuchten zu Beginn gegen die robusten Trierer mitzuhalten. Hatten selber gute Szenen und einige gute Kontergelegenheiten, die leichtfertig verschenkt worden sind. Nach 15 Minuten machte Ehrung immer mehr Druck und machte dabei vor allem unsere neugestaltete rechte Abwehrseite als Schwachpunkt aus. Nach vielen überstandenen Angriffen war es dann ein billiger Einwurf, der einen kurzfristigen Kurzschluss verursachte. Völlig frei konnte deren Flügelstürmer die Kugel in die Mitte knallen, wo am Ende der Fehlerkette Börni nur noch sein Fuß reinhalten konnte und unglücklich ins eigene Tor lenkte. 2 Minuten vor der Pause ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt. Diesen merkte man uns dann auch im zweiten Abschnitt an und wir fanden überhaupt nicht ins Spiel rein. Trotzdem zeigte unsere Hintermannschaft schon Auflösungserscheinungen, obwohl auch noch genug Zeit gewesen wäre. Die SG nutze den Raum gnadenlos aus und markierte binnen 10 Minuten zwei weitere Treffer zum 2 und 3:0. Wir gaben uns nicht auf, man muss aber zugeben, dass die vielen Konter der Trierer gefährlicher waren als unsere teilweiße planlosen Angriffe. Dennoch konnte Tobsi 20 Minuten vor Schluss nach Flanke von Jonas das 3:1 erzielen. In der Folge stoppten die Ehranger uns meist mit Fouls im Mittelfeld. Die Lufthoheit lag an diesem Tag ganz klar bei der Heimmannschaft und so verpufften die Flanken, Ecken und Freistöße im Nichts. Hier und da ein Fuß dazwischen, hier und da ein schlechter Pass und hier und da ein schlecht geführter Zweikampf oder die falsche Idee im richtigen Moment. Das Glück war nicht auf unserer Seite und gegen ein solch starken Gegner reicht dann eine durchschnittliche Leistung eben nicht aus um auch mal gegen Mitfavoriten was mitzunehmen. Verdient gingen wir als Verlierer vom Platzt und sehen uns nach dem Spiel nicht mehr auf Platz an der Sonne, sonder nur noch auf Champions-League-Quali-Platz 4. 

Eine Tatsache, die uns seit Jahren begleitet und uns Jahr für Jahr den möglichen Schritt nach oben kostet. Die schlechte Phase rund um die Winterpause sowie die Nerven im Saisonendspurt. 

An diesem Sonntag mussten wir uns gegen einen starken Gegner geschlagen geben, dennoch hat die Niederlage einen bitteren Beigeschmack, den wir in den letzen beiden Spielen abschütteln müssen. Nächsten Sonntag kommt dann die SG Zewen/ Igel nach Schillingen. Um 14:30 kommt es dann zum letzen Heimspiel der Saison. Wir hoffen auf Eurer Kommen und möchten noch einmal in Schillingen in dieser Saison Gas geben. 

 

Bis dahin, 

immer weider, immer weider.